Die Landesärztekammer Thüringen hat unseren Kongress mit insgesamt 20 Punkten in der Kategorie A zertifiziert:
Donnerstag – 7 Punkte
Freitag – 9 Punkte
Samstag – 4 Punkte

Die Veranstaltung ist von der Registrierung beruflich Pflegender wie folgt zertifiziert:
Hauptkongress vom 03.-04. Juni 2016 (inkl. Endoskopie Meiningen live am 02. Juni 2016):
1 Tag 6 Punkte, 2 Tage 10 Punkte, 3 Tage 12 Punkte
Seminar für Pflege- und Endoskopie-Assistenzpersonal: 4 Punkte

Programmübersicht

Tag Zeit Überschrift Vorsitzende/Referent Ort
02.06.2016 09.00 – 15.00 Uhr Endoskopie Meiningen live Ein Tag aus der Endoskopie des Helios Klinikums Meiningen – kontinuierliche kommentierte Live-Demonstration Stallmach (Jena) /Settmacher (Jena) / Schwester Diana HELIOS Klinikum Meinigen
03.06.2016 08.30 – 08.40 Uhr Begrüßung Hocke (Meiningen) Brahmssaal
08.40 – 10.20 Uhr Präsidentensitzung Janowitz (Burg)
08.40 – 09.00 Uhr Update Gastroenterologie 2016 Mößner (Leipzig)
09.05 – 09.25 Uhr Update Hepatologie 2016 Zeuzem (Frankfurt)
09.30 – 09.50 Uhr Update Infektiologie 2016 Stallmach (Jena)
09.55 – 10.15 Uhr Update gastroenterologische Onkologie 2016 Michl (Halle)
10.20 – 11.00 Uhr Pause
11.00 – 12.30 Uhr Zukunftsweisende endoskopische und sonographische Methoden Bosseckert (Jena)/
Repp (Altenburg)
Brahmssaal
11.00 – 11.15 Uhr Gibt es noch endoskopisch nicht zu resizierende Adenome? Caca (Ludwigsburg)
11.20 – 11.35 Uhr POEM – Lichtblick oder Sternschnuppe? Halm (Leipzig)
11.40 – 11.55 Uhr Interventionelle Endosonographie – wo geht die Zukunft hin? Will (Gera)
12.00 – 12.20 Uhr Kontrastmittelsonographie der Zukunft Stock (München)
12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause
12.45 – 13.30 Uhr Lunchsymposium
13.30 – 14.50 Uhr Varia Hampe (Dresden)/
Secknus (Weimar)
Brahmssaal
13.30 – 13.45 Uhr 10 Jahre konfukale Laserendoskopie in der Praxis – klinische Penetranz Kiesslich (Wiesbaden)
13.50 – 14.05 Uhr Umgang mit zystischen Pankreasläsionen Jenssen (Wriezen)
14.10 – 14.25 Uhr Neues von den autoimmunen Lebererkrankungen Herrmann (Jena)
14.30 – 14.45 Uhr Reizdarmsyndrom – Behandlungsoptionen 2016? Frieling (Krefeld)
14.50 – 15.30 Uhr Pause
15.30 – 17.00 Uhr Seltene Fälle Gottschalk (Greiz)
/Meyer (Frankfurt)
Brahmssaal
15.30 – 15.50 Uhr Gastroenterologische Raritäten die man kennen sollte Ende (Erfurt)
15.55 – 16.15 Uhr Hepatologische Raritäten die man kennen sollte Lindner (Chemnitz)
16.20 – 16.40 Uhr Welche Tropenerkrankungen sollte man in Mitteleuropa kennen? Stich (Würzburg)
16.45 – 17.05 Uhr Pankreastransplantation – welche Patienten profitieren? Settmacher (Jena)
17.10 – 17.40 Uhr State of the art – virale Hepatitiden Sarrazin (Frankfurt)
17.40 – 18.30 Uhr Mitgliederversammlung Brahmssaal
19.00 – 23.30 Uhr Gesellschaftsabend Reithalle
04.06.2016 09.00 – 10.30 Uhr Recht und Gastroenterologie Masri-Zada (Frankfurt)/
Schiefke (Leipzig)
Brahmssaal
09.00 – 09.15 Uhr Rechtsfälle aus den Augen eines Gutachters Kähler (Mannheim)
09.20 – 09.35 Uhr Regressforderungen bei teuren medikamentösen Therapien – worauf sollte man achten? Schröter (Weimar)
09.40 – 09.55 Uhr Patientenrechtegesetz – was wir alles nicht darüber wissen Kobes (Werdau)
10.00 – 10.15 Uhr Gastroenterologische Stolpersteine aus Sicht des Medizinrechtlers Tuppat (Jena)
10.20 – 11.00 Uhr Pause
11.00 – 12.20 Uhr Komplikationsmanagement und Vermeidungstrategien Schuppert (Kassel)/
Wolff (Berlin)
Brahmssaal
11.00 – 11.15 Uhr Komplikationsvermeidung in der ERCP Neser (Chemnitz)
11.20 – 11.35 Uhr Mucosa und submukosale Resektionsverfahren – Prediktoren für Komplikationen? Ell (Offenbach)
11.40 – 11.55 Uhr Postoperative Komplikationen am Pankreas und deren Vermeidungsstrategien Welsch (Dresden)
12.00 – 12.15 Uhr Indikationsstellung zum konservativen bzw, chirurgischen Vorgehen bei Appendizitis du Divertikulitis – wie kann man Komplikationen vermeiden? Krüger (Magdeburg)
12.20 – 12.50 Uhr State of the art – Ultraschall in der Medizin Schuler (Geislingen)
12.50 – 13.00 Uhr Verabschiedung
13.00 – 13.15 Uhr Vorstellung Kongress 2017

Preisverleihungen

Die Mitteldeutsche Gesellschaft für Gastroenterologie e. V. verleiht jedes Jahr einen Förderpreis für junge Kliniker und Wissenschaftler. Der Preis wird für Forschungsarbeiten ist mit 3.000 € dotiert.

Weiterhin werden wieder drei Posterpreise vergeben, die jeweils mit 500 € dotiert sind.